Institut für Produktives Lernen in Europa (IPLE)
-
IPLE e.V.
-
Productive Learning GmbH
-
Team
-
Publikationen
-
Veranstaltungsarchiv
Produktives Lernen (PL)
-
PL - was ist das?
-
Infos für Jugendliche
-
Infos für Pädagogen
-
Infos für Praxislernorte
Produktives Lernen
in Deutschland
-
Berlin
-
Brandenburg
-
Mecklenburg-Vorp.
-
Sachsen
-
Sachsen-Anhalt
-
Schleswig-Holstein
-
Thüringen
Produktives Lernen international
-
International Network of Productive Learning Projects and Schools (INEPS)
-
Angebote für Jugendliche
-
Angebote für Pädagogen
-
Produktives Lernen in Litauen
-
PROVED - Erasmus+ Projekt
Praxiseinbeziehendes
Lernen
-
Fortbildungsangebote Berlin
-
Projekt "Verantwortwortung
in der Zivilgesellschaft"
-
IOS in Brandenburg
-
HEE in Mecklenburg-Vorp.
Erwachsenenbildung
produktiv!
-
Unser Konzept
-
Training, Seminare und Workshops
-
Teamentwicklung und Organisationsentwicklung
-
Coaching und Supervision

Kontakt/Impressum

ASH BERLIN

 


Produktives Lernen
- Infos für Jugendliche

Erfahrungen von Teilnehmer/inne/n

Bild 1
Ben:
"Ich habe im Produktiven Lernen viel dazugelernt, vor allem, dass Lernen auch Spaß machen kann."

Was ist Produktives Lernen?

>
Du lernst in der Praxis und in der Schule.
>
Du kannst deinen Praxisplatz selbst wählen und Lernthemen selbst bestimmen.
>
Auch Deutsch, Englisch und Mathematik lernst du mit Bezügen zu deinem Praxisplatz.
>
Du kannst herausfinden, welcher Beruf zu dir passt.
>
Du lernst, wie du dein Lernen und Vorankommen zunehmend in die eigene Hand nehmen kannst.

Der Stundenplan im Produktiven Lernen enthält pro Woche 32 bis 24 Stunden, je nach Bundesland.

>
17-18 Stunden "Lernen in der Praxis" (einschließlich Aufgaben zu Deutsch, Englisch und Mathematik)
>
5 Stunden "Kommunikationsgruppe", Präsentation und Deutsch
>
2 Stunden Deutsch
>
2 Stunden Englisch
>
2 Stunden Mathematik
>
2 Stunden "weitere Lernbereiche" (Gesellschafts- und Naturwissenschaften)
>
Sport, Musik, Kunst, Ethik etc.

Collin:
"Ich habe im Produktiven Lernen meinen Schulabschluss geschafft - wer hätte das gedacht."

In jedem Schuljahr im Produktiven Lernen bist du nacheinander an drei verschiedenen Praxisplätzen deiner Wahl tätig. Die Praxisplätze suchst du dir in der Regel selbst; du kannst z. B. in Handwerksbetrieben, Büros, Geschäften, Kindergärten, beim Fernsehen, im Theater und an vielen anderen Orten tätig werden. Manche Schulen haben auch eigene "Schülerfirmen", die als Praxisplatz in Frage kommen. Die Hauptsache ist, dass du dich wirklich dafür interessierst.

Bild 2

Lara:
"Was ist der Unterschied zwischen chemischen Tönungen und Naturfärbungen?"

Am Praxisplatz beteiligst du dich an den Dingen, die dort zu tun sind. Je mehr zu lernst, desto vielfältiger werden in der Regel deine Aufgaben. Aus deinen Erfahrungen am Praxisplatz entwickelst du - mit Hilfe deiner Pädagog/inn/en und Praxismentor/inn/en auch Lernaufgaben, die du in der Schule vertiefst. In den "weiteren Lernbereichen" sind das Aufgaben die Mensch und Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft oder Natur und Technik betreffen.

Bild 3
Kevin:
"Als ich meinen Praxisplatz beim Fliesenleger hatte, habe ich gemerkt, ich muss mich doch in Mathematik noch mal ausführlicher mit Geometrie beschäftigen. Der Fliesenlegermeister hat mich mit ganz praktischen Argumenten überzeugt."

In der Schule lernst du zusammen mit anderen in einer Gruppe. Ihr arbeitet aber auch oft selbständig und nutzt dazu Bücher, Computer und Internet und andere Hilfsmittel, die du in der Lernwerkstatt findest.

In der "Kommunikationsgruppe" kannst du deine Erfahrungen am Praxisplatz mit den anderen besprechen, Aufgaben vom Praxisplatz vorstellen und diskutieren, über aktuelle und spannende Themen reden und gemeinsame Aktivitäten planen.

Und was kann man im Produktiven Lernen erreichen?

Bild 4
Erdal:
"Ich bin selbstbewusster, habe eigene Vorstellungen, ich sage meine Meinung und diskutiere gern vernünftig. Das ist vor allem so, weil im Produktiven Lernen mehr auf die einzelne Person eingegangen wird."

Du kannst

  • in der Praxis und in der Schule lernen und dabei mitbestimmen, wo, was und wie du lernst. Das kann dir helfen, den Sinn des Lernens für dich besser zu verstehen, erwachsener und selbstbewusster zu werden.
  • herausfinden, welche Berufe dich interessieren und du kannst dich darauf gezielt vorbereiten, z. B. durch deine praktischen Erfahrungen und die Auswahl wichtiger Lernthemen und Inhalte, die du dafür benötigst.
  • einen Schulabschluss erreichen, von der Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss) bis zum Mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss) - je nach Bundesland. Wenn du die Anforderungen erfüllst, kannst du die Schule in der Oberstufe fortsetzen.
  • am Praxisplatz zeigen was du kannst und so den Betrieb davon überzeugen, dass er dir einen Ausbildungsplatz anbietet. Das ist ein wichtiger Grund dafür, dass viele Jugendliche nach dem Produktiven Lernen sofort eine Ausbildung beginnen können.
Fulya:
"Ich habe an meinem Praxisplatz eine Ausbildung als Arzthelferin begonnen - mein Traum. "

 

Kann jede/r beim Produktiven Lernen mitmachen?

Am Produktiven Lernen können alle teilnehmen, die in der Schule und "in der Praxis" lernen wollen. Auch Jugendliche, die in der Schule vorher - aus den unterschiedlichsten Gründen - nicht besonders gut zurecht gekommen sind, sind im Produktiven Lernen oft erfolgreich. Manche wachsen geradezu "über sich hinaus", weil sie in der Praxis spitze sind und in der Schule wieder motiviert.

Du willst dein Lernen verändern? Du willst etwas erreichen? Du bist bereit, dafür Verantwortung zu übernehmen? Dann bist du im Produktiven Lernen richtig. Die genauen Bewerbungsschritte erfährst du von den Schulen. Die Kontaktdaten findest du bei den Informationen zu den Bundesländern. Klick einfach auf den entsprechenden Link:

- Produktives Lernen in Berlin
,
- Produktives Lernen in Brandenburg
,
- Produktives Lernen in Mecklenburg-Vorpommern,
- Produktives Lernen in Sachsen,
- Produktives Lernen in Sachsen-Anhalt,
- Produktives Lernen in Schleswig-Holstein
.

Weitere Meinungen von Teilnehmer/inne/n zum Produktiven Lernen findest du hier.